Lade Veranstaltungen

Eröffnungsabend mit Simone Solga

Der Salzburger Stier ist der renommierteste Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum. 1982 wurde er zum ersten Mal vergeben, 15 Jahre wurde der „Stier“ ausschließlich in Salzburg verliehen, dann ging er auf Reisen und landet nun 2018 erstmals in Halle an der Saale.

Die Legende vom Salzburger Stier besagt, dass bei einer Belagerung der Festung Hohensalzburg im Jahre 1525 die Belagerten mehrmals an einem Tag einen Stier auf der Festungsmauer entlang laufen ließen. Da sie ihn aber jedes Mal in einer anderen Farbe bemalten, glaubten die Belagerer, dass es in der Festung nicht nur einen, sondern ganz viele Tiere geben müsse und damit ausreichend Nahrung für viele Wochen. Von dieser Finte getäuscht, gaben sie die Belagerung frustriert wieder auf.

Seitdem gilt der Salzburger Stier als Zeichen für phantasievollen und listigen Witz, verbunden mit entsprechendem Mut und tapferer Wehrhaftigkeit.

Somit trägt der „Kabarett-Oscar“, wie der Salzburger Stier auch liebevoll genannt wird, seinen großen Namen zu Recht.

Die Liste der Preisträger des SALZBURGER STIERS, der jährlich von den Kulturradios der ARD, dem schweizerischen SRF und dem österreichischem ORF verliehen wird, ist lang und illuster. In ihr finden sich Namen wie das legendäre „Vorläufige Frankfurter Fronttheater“, Stars der Kabarett-und Kleinkunstszene wie Dieter Hildebrandt, Harald Schmitt, Georg Ringsgwandl, Urban Priol, Hanns-Dieter Hüsch, Emil Steinberger, Franz Hohler und Werner Schneyder.

Große Namen der Region wie „Die Magdeburger Kugelblitze“, Uwe Steimle, Olaf Schubert und Annamateur runden diesen Reigen der Preisträger ab.

Die Verleihung des „Salzburger Stier“ besteht immer aus zwei Abenden, dem Eröffnungsabend und dem Preisträgerabend.

Den Eröffnungsabend wird am 04. Mai Simone Solga  bestreiten, die selbst 2014 mit dem Salzburger Stier geehrt wurde. Die aus Leipzig stammende Kabarettistin präsentiert an diesem Abend ihr aktuelles Programm „Das gibt Ärger“.

 

Moderiert werden beide Abende von dem erfolgreichen Kabarettisten Matthias Tretter, der 2007 mit dem „Stier“ ausgezeichnet worden ist.